Wird geladen...

Größere Kartenansicht

So finden Sie uns

Unsere Adresse

Ruthnergasse 56/2/R1
A-1210 Wien

Kurz nach der Kreuzung Ruthnergasse / Siemensstraße rechts in die Nebenfahrbahn fahren und ca. in der Mitte einparken.

Öffnungszeiten

ACHTUNG, ich bearbeite Bestellungen aus Zeitmangel derzeit nur sehr unregelmäßig. Bitte vor Zahlung unbedingt auf Rückmeldung von mir warten!

Kontakt

e-mail: info@nitro4u.at

Geschichte

Alles begann ganz harmlos im Jahr 2008 - ich wollte eigentlich nur einen 1:5er von Hurrax haben. Leider war keiner der österreichischen Händler willens ein Modell zur Ansicht zu bestellen, von Ersatzteil-Bevorratung ganz zu schweigen. Nachdem diverse Gewerbescheine vorhanden waren, hatte ich mich entschieden einfach selber Händler zu werden - und habe mir Fahrzeuge und jede Menge Ersatzteile bestellt. Das alles lief damals unter “Hurrax Experts”, weil ich exklusiv Hurrax Großmodelle verkaufen wollte.

2009 traf ich auf einen anderen Modellsportbegeisterten der hauptsächlich in der 1:8er Offroad-Szene unterwegs war, und über kurz oder lang ist daraus Nitro4u.at entstanden - meine bestehenden Verbindungen in der RC-Distributionskette, mein Geschäftslokal, mein Kapital und sein Know-How und Engagement.

Über die Jahre hat sich die Produktpalette beständig vergrößert, der Lagerbestandstand ist entsprechend angewachsen, die Umsätze gestiegen. 1:5er, 1:8er und 1:10er Offroad, 1:10er Crawler/Trial/Scale und schließlich 1:10er Drift - wir haben überall ein bisschen mitgemischt und hatten unseren Spaß.
Irgendwann hat sich dann mein Steuerberater kritisch zu Wort gemeldet und mal nachgefragt ob mir bewusst sei, dass ich bereits eine sechsstellige Summe in einen Geschäftsbereich investiert habe, der nur für einen Bruchteil meines Gesamtumsatzes verantwortlich ist (mein Hauptgeschäft ist die IT). War mir bis dahin nicht bewusst, und ich habe angefangen etwas auf die Bremse zu treten.
Sobald wirtschaftliche Überlegungen einfließen, macht der Modellsport-Handel aber gar nicht mehr so viel Spaß - das hat sehr schnell dazu geführt dass mein damaliger Kollege keine Perspektive mehr gesehen hat und ausgestiegen ist. In den folgenden Jahren habe ich also alle Bereiche selber betreut (davor hatte ich mich nur um die 1:5er gekümmert) und konnte das Geschäft zumindest dahin drehen dass es für eine Nebentätigkeit durchaus Sinn gemacht hat.

Seitdem haben sich die Zeiten allerdings geändert - die 1:8er Szene ist komplett weggebrochen (was sicher hauptsächlich an meinem mangelnden Interesse an diesem Maßstab liegt), Hurrax (immer ein wichtiger Umsatzfaktor) hat nach dem Wegfall von Ansmann Racing als Distributor sehr viel Boden verloren, und in der Drift-Szene ist es relativ schwer brauchbare Umsätze zu machen wenn man nach den Regeln spielt. Um das in Perspektive zu rücken: Ich müsste jedes Monat zumindest 14 Stück Yokomo DIB V2 Premium zum Listenpreis verkaufen um vom dabei erzielten Gewinn die Miete + BK für mein Geschäft zu zahlen. Was das in Karosserien, Reifen oder Scheibenwischer ausmachen würde, überlasse ich eurer Phantasie - aber es ist eine ganze Menge. Dass das ein unrealistisches Absatzziel ist, sollte jedem klar sein der sich ein wenig in der Szene auskennt.

Apropos Szene: Die ist mittlerweile sehr gut organisiert. Wenn Vereine Sammelbestellungen im Ausland machen und dabei gelegentlich um die Einfuhr-Umsatzsteuer herum kommen, kann man als Händler natürlich nicht mithalten. Die einzige Chance die man hat, ist sich Ware auf Lager zu legen, damit man zumindest jene Kunden abbekommt die jetzt sofort ein Teil haben wollen und dann quasi aus der Not heraus beim Händler einkaufen. Darum habe ich auch Ware im Einkaufswert von rund 75.000 EUR auf Lager liegen, den Großteil davon wird allerdings nie jemand kaufen. Vielleicht sind 5.000 EUR davon Ware, die sich tatsächlich dreht - wahrscheinlich aber weniger.
Und dann gibt es da natürlich noch einige Leute, die kaufen bei mir ein weil sie mich gut leiden können, auch wenn es nie der günstigste Preis ist den sie bekommen, und auch mal länger dauert. Dafür ein herzliches Dankeschön, ich weiß das zu schätzen. Leider reicht das aber nicht um die Miete zu zahlen.

Konsequenzen

Ich habe vor einem Jahr meine Öffnungszeiten an den Umsatz angepasst, sprich nur noch eine Stunde pro Tag geöffnet. Modellsport war immer eine Nebentätigkeit, und das habe ich damit auch sehr deutlich nach Aussen getragen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ich den meisten Umsatz mit dem Versand und an Tagen mit Drift-Events mache (beides ist wenig überraschend). Als Konsequenz daraus werde ich in Zukunft (d.h. ab Juni 2015) als ersten Schritt nur noch nach Vereinbarung öffnen, und ich werde meinen Shop wieder mehr in Richtung Büro und Hobbyraum zurück bauen. Wenn der Modellsport-Handel die Miete nicht bezahlt, gestehe ich ihm auch nicht so viel Platz zu, so einfach ist das.
Gut möglich dass ich mit der Zeit komplett den Spaß verliere, aber genau so gut möglich dass ich irgendeine neue Facette entdecke die mich interessiert und wieder motiviert mehr zu tun - mal sehen.